Externe Profilkalkulation im Praxistest

Projekt zur Vorbereitung gezielter Smart-Metering-Aktivitäten erfolgreich abgeschlossen

Ein Expertenteam von enmore consulting hat Ende 2013 im Rahmen eines vierwöchigen Projekts den Use Case „Externe Profilkalkulation“ erstmals kundenindividuell umgesetzt. Ziel beim Aufbau der Teststellung war es, die komplexen Folgen der Smart-Meter-Einführung für das Tagesgeschäft der Abrechnung aufzuzeigen. Hierfür wurde das bestehende MDM-System (Meter Data Management) über eine sogenannte “Time-of-Use“-Schnittstelle mit der SAP AMI (Advanced Metering Infrastructure)-Lösung verbunden.

Alternativ zur SAP PI (Process Integration), die im Produktivsystem des Auftraggebers zum Einsatz kommt, erfolgte der Informationsaustausch im Rahmen der Teststellung über den SAP SOA-Manager, der via Transaktion in SAP aufgerufen wird. Dieser ist keinem gesonderten SAP-Lizenzmodell unterworfen und beinhaltet verschiedene Werkzeuge zur Ausprägung, Konfiguration sowie Pflege von Enterprise Services.

Es zeigte sich von Anfang an, dass das Fachwissen der Abrechnungsexperten in diesem Zusammenhang unverzichtbar ist. Denn nicht nur unterschiedliche Bezeichnungen der Stammdaten im MDM und SAP (z.B. “Equipment”) oder abweichende Ausprägungen spezifischer Kennzahlen erforderten immer wieder Abstimmungen zwischen den involvierten Fachabteilungen. Erfolgsentscheidend war vor allem, die kundenindividuellen Tarife – von der Tarifart über die Tariffaktengruppe bis zum Tariftyp – im Detail zu durchleuchten, entsprechende Profilwerte mit Zeiträumen zuzuweisen und dem passgenauen Datenaustausch den Weg zu ebnen. Somit hat das Testszenario maßgeblich dazu beigetragen, einen tieferen Einblick in die generellen Anforderungen solcher Vorhaben zu gewähren. Die Erfahrungen dienen dem beauftragenden Versorgungsunternehmen nun als wichtige Entscheidungsgrundlage zum Festlegen einer konkreten Umsetzungsstrategie und erleichtern künftig entsprechende Projekte.