SEPA – Der Countdown läuft

Die Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs in Europa steht kurz bevor: Der Umstieg auf SEPA-Überweisung und SEPA-Lastschrift (SEPA = Single Euro Payments Area) muss länderübergreifend bis zum 1. Februar 2014 vollzogen sein. Bei zahlreichen Energieversorgungsunternehmen laufen entsprechende Projekte daher bereits auf Hochtouren.

Insbesondere das Thema SEPA-Lastschrift stellt die Akteure der Versorgungswirtschaft aufgrund der vom Kunden zu erteilenden Mandate vor enorme Herausforderungen. Unterschiedlichste Abläufe im Tagesgeschäft der Abrechnung müssen beleuchtet und SEPA-konform angepasst werden. Hierbei ist bei weitem nicht nur das Abrechnungssystem SAP IS-U betroffen. Darüber hinaus müssen auch die Prozesse des Finanz- (SAP-FI) und Personalwesens (SAP-HCM) sowie die in der Energiewirtschaft vielfach anzutreffenden Rand- und Vorsysteme bis hin zu Kundenportalen auf SEPA-Relevanz geprüft und entsprechend modifiziert werden. Nicht selten wird die Komplexität des Vorgehens unterschätzt, Fehler schleichen sich ein, Mitarbeiterressourcen werden knapp und die Projektkosten steigen.

Die erfolgreiche Umsetzung steht und fällt in vielen Fällen mit der Expertise der beteiligten Personen. Je mehr spezifische Kompetenz einfließt, desto effektiver und schneller kann ein solches Projekt abgeschlossen werden. Die Berater von enmore und ESPM können Unternehmen mit einem umfangreichen Leistungsspektrum unterstützen, das auf umfangreichem Wissen und vielfältigen einschlägigen Erfahrungen des gesamten Mitarbeiterteams basiert. Dadurch kann die Gefahr einzelner Stolperfallen von Anfang an gezielt minimiert werden.

Um den Start mit SEPA auf ein solides Fundament zu stellen, unterstützen enmore und ESPM bedarfsorientiert bei allen Aufgaben.

Nutzen Sie unsere Erfahrungen aus unseren SEPA-Projekten und sprechen Sie uns gerne an:

Dr. Marcus Esser
m.esser@enmore.de

Michael Bieck
m.bieck@espm-ag.de